Montag, 24. Oktober 2011

Nix gestickt, nix gestrickt!

Aber dieses tolle Buch gelesen. Ich habe Euch extra den Umschlagtext innen und hinten mitfotografiert, so dass Ihr Euch eine bessere Vorstellung von dem Buch machen könnt.
Das ist was für´s Herz! Unbedingt lesen!!!!!

Die Frauen von Savannah, Beth Hoffmann


Es hat nur knapp 300 Seiten, d.h. man kann sich einen schönen Samstag oder Sonntag mit leckerem Cappuccino, Tee oder Kaffee im bequemen Sessel im Warmen machen.

Das Buch war der Ausgleich hierfür:

Nach dem Streichen gab´s erst mal mehreren Fahrten in diverse Möbelhäuser und in die Teppichdomäne, denn es sollte ja auch alles stimmig sein. 

Nach 6 Tagen ist das daraus geworden:


Den Bezug des Hockers habe ich mir aus meinem Stoffvorrat selbst genäht, denn 60 €uronen nur für einen Hockerbezug fand ich ganz schön happig!

Hier habe ich noch einmal ein bißchen herumarrangiert: die Lärchenzweige vom Spaziergang und das Bild an der Wand machen das Gesamtbild noch etwas stimmiger.




Dieses Poster hat´s mir sehr angetan, das Aussehen und die Aussage sind genial!
Ich hatte es in Pinterest gefunden. Da es als Poster höchstens doppelt so groß ist wie dieses, habe ich es mir einfach ausgedruckt, da mir DinA 4 völlig ausreicht.

Make Art Not War ist von Shepard Fairey
Lärchenzweige finde ich besonders hübsch
Mal sehen, ob es hilft, sie in Wasser gestellt zu haben. Die "Nadeln" fallen nämlich ansonsten ganz schnell ab. Aber auch ohne "Laubnadeln" gefallen sie mir sehr gut.

Jetzt fehlen noch ein paar Bilder an den Wänden, aber die werden erst nach und nach folgen.


Hier in Rheinland-Pfalz bei meiner Freundin waren wir (meine Jüngste und ich) am Wochenende bei schönstem Herbstwetter spazieren. 
Da die Landschaft etwas hügelig ist und man nach dem Bergablaufen auch wieder hoch muss, bekam ich in den Waden ganz schön Muskelkater.


Das ist nicht unbedingt eine Glanzleistung im Fotografieren, aber ich find´s trotzdem nicht schlecht.
Das bessere habe ich leider versehentlich gelöscht. 





nachmittäglicher Tau
Großzügigerweise durften wir uns so viele Äpfel und Birnen der dort Ansässigen pflücken wie wir wollten. Jetzt haben wir erst mal Vorräte für die nächsten Wochen. 


Der Kofferraum war voll und morgen gibt´s Apfelkuchen.
Und jetzt gleich mal Apfelkompott

Da der Birnenkorb nicht fotogen ist, muss es diese Bild tun;-)

Das ist Herbst wie er sein soll!

Das war mein einwöchiger Urlaub. Die Zeit ist einfach nur gerannt. Das Gesamtergebnis war dennoch sehr erfreulich und befriedigend.
Nun ist genug Zeit um meinen Muskelkater abzubauen, Apfelkuchen zu essen und wieder mal ein bißchen was zu stricken und sticken. 

Ich wünsche Euch weitere schöne Herbsttage

Kommentare:

  1. Hola, ¿cómo estás? El hacer cosas diferentes ya nos descansa porque salimos de la rutina. y eso nos hace bien. La habitación está muy linda, ver el "antes"y el "después" nos muestra -claramente- cómo resultó el cambio. Valió la pena. Un abrazo, Celeste.

    AntwortenLöschen
  2. Hola, Celeste,
    Gracias por tu elogio. Me alegra que te guste mi nueva sala.
    Saludos

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Bilder! Die Kommode hab ich auch - schaut zumindest genauso aus. Der Roman reizt mich auch. Südstaaten ist ein Muß für mich.
    Danke für den Tip.
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Karin,
    hier noch eine Empfehlung, falls Du sie noch nicht kennst:
    Sarah Lark 3 Bände:
    Im Land der weißen Wolke
    Der Ruf der Kiwis
    Das Gold der Maori.
    Das sind Supersupersuper-Schmöker!!!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...